Unser Vereinshaus

Das Vereinshaus kann auch für Betriebs- Vereins- und private Familienfeiern sowie Schulungen in Eigenregie genutzt werden.

Die Terminabfragen, auch kurzfristige, sind nur über die Geschäftsstelle möglich. 035244-41447 oder JDamme@t-online.de

Bei der Vergabe der Termine haben Vereinsmitglieder bis ende November des laufenden Jahres fürs Folgejahr das Nutzungsvorrecht.

Ab Dezember erfolgt dann die Freigabe aller anderen reservierten Termine für das Folgejahr.

 

Perfekt für Veranstaltungen bis 50 Personen. Mit Einschränkungen auch mehr.

 

Derzeitige Nutzungsgebühr: Stand 2017

Für Vereinsmitglieder                                              50,- € p.T.

Ehepartner der VM und deren Kinder bis 18J       60,- € p.T

Für alle anderen                                                     100,- € p.T.

Kaution (kann verlangt werden)                             100,- €

       zuzüglich Stromkosten                                            (derzeit 0,30 € pro verbrauchter kw/h)

Ausstattung:

Moderne Küche mit Geschirr, Besteck und Gläser für ca. 50 Personen

Großer Vereinsraum mit Thekenbereich, Beschallung über Deckenlautsprecher (zubuchbar Leinwand und Beamer)

Heizung über elektrische Wandheizkörper (daher Strom extra) und Holzkamin

WC 1xDamen und 1xHerren

Im gesamten Objekt ist Rauchverbot (Raucherinsel vor dem Vereinshaus)

 

 


Bau des Vereinshauses

Bereits 1995, anlässlich unseres 5 jährigen Bestehens und der Fahnenweihe, entstand der Gedanke über einen Neubau des Vereinshauses. Erst nach dem 1997 die Eigentumsverhältnisse geklärt waren und die Gemeinde Käbschütztal im Grundbuch eingetragen worden war konnte dieses große Vorhaben in Angriff genommen werden. Es wurde begonnen, Baumaterial zu sammeln. Viele Betriebe boten uns Abrissmaterial oder Baumaterial aus Zeiten der DDR kostengünstig bzw. kostenfrei an. So lagerten wir mit Hilfe der VmV Krögis und der Agrargenossenschaft Krögis über Jahre das Material ein. Zum Teil war unser Parkplatz ein einziges Baustofflager.

Im gleichen Jahr stellten wir dann beim Landessportbund Sachsen einen Antrag auf Förderung unseres Baues. Leider wurde dieser aus Geldmangel abgelehnt; dadurch konnte auch eine beantragte ABM nicht bewilligt werden. Da erhielten wir Unterstützung seitens unserer Gemeinde. Die Bürgermeisterin Frau Dr. Horn verwies auf eine Förderungsmöglichkeit über das Amt für Ländliche Neuordnung Kamenz, da Krögis und einige andere Ortschaften zum Förderdorf erklärt worden waren.

Mit Unterstützung von Gemeindeverwaltung, Gemeinderat, dem Arbeitsamt Riesa- Meißen und dem ALN Kamenz konnte nach Klärung einiger Startschwierigkeiten im April 1999 mit dem Bau begonnen werden.  Um der Gemeinde durch den Bau keine Kosten entstehen zu lassen, musste sich der Verein verpflichten, alle weiteren Eigenleistungen und anfallenden Nebenkosten gegenüber der Gemeinde zu tragen. Dieser Verpflichtung sind wir selbstverständlich, auch wenn es noch so hart war, nachgekommen. Heute besitzen wir ein Vereinshaus, auf das wir stolz sein können. Mit dem Neubau hat sich das Spektrum der Möglichkeiten zur Ausführung des Schießsportes enorm verbessert.